Radiologische Gemeinschaftspraxis
im Gänsbühl

 

MRT Gefässdarstellung der Hirngefässe

 

 

Mit der Kernspintomographie ist eine Darstellung der großen Hirngefäße ohne die arterielle oder venöse Gabe eines Kontrastmittels und somit ohne jegliche Belastung des Patienten möglich. Dadurch lassen sich Gefäßaussackungen (Aneurysma) nachweisen, die beim Platzen des Gefäßes zu einer akuten und lebensbedrohlichen Hirnblutung führen können. Darüberhinaus können Einengungen der großen Hirngefäße erkannt werden, die bei weiterem Fortschreiten ein erhöhtes Schlaganfallrisiko darstellen.

 

zurück